moorwanderung-pfrontener-moos-49.jpg
Deine Unterkunft in Pfronten finden

Mystische Moorwanderung zur blauen Stunde im Pfrontener Moos

Der Übergang vom Tag zur Nacht gewährt nicht nur mystische Stimmungen, sondern auch gute Gelegenheiten zur Beobachtung von Wildtieren. Wir haben die die Moorführerin bei der Wanderung in der Dämmerung begleitet.

Pfronten Natur Familie Kinder Wandern

Moore sind von einer geheimnisvollen, ja mystischen Aura umgeben, die auf uns Menschen eine große Faszination ausübt. Was verbirgt sich in diesen oft schwer zugänglichen Landschaften und warum sind sie heute wichtiger denn je? Diese und andere Fragen werden auf der Moorwanderung durchs Pfrontener Moos beantwortet.

Bei der Wanderung mit Berta Morisse, die ausgebildete Moorführerin der Allgäuer Moorallianz ist, darf man keinen Vortrag im Laufen erwarten, sondern ein gemeinsames Erlebnis, bei dem die Rätsel des Moores selber gelöst und ihm so Informationen abgewonnen werden. Dabei werden alle Sinne eingebunden – vor allem der aromatische Duft des Moores beeindruckt die Wandernden immer wieder.

Die Wanderung durchs Pfrontener Moos beginnt noch vor Sonnenuntergang und geht in die blaue Stunde über. Mit den letzten warmen Sonnenstrahlen erstrahlt das Moor noch einmal in voller Schönheit und mit den länger werdenden Schatten offenbart es seine mystische Seite. Zu dieser Zeit ist auch der Biber bereits unterwegs und kann mit etwas Glück gesichtet werden.

Die artenreichen Moorwiesen führen eindrucksvoll vor Augen, um was für ein fein abgestimmtes Ökosystem es sich hier handelt. Viele Tier- und Pflanzenarten sind gänzlich aufeinander angewiesen und voneinander abhängig: Verschwindet eine, fehlt der anderen die Lebensgrundlage. So ist zum Beispiel die Rauschbeere vom Aussterben bedroht, mit ihr würde auch der Zitronengelbe Heufalter von der Bildfläche verschwinden. Neben dem Erhalt der Artenvielfalt, spielen die Moore auch für den Klimaschutz eine bedeutende Rolle. „Ein Hektar intaktes Moor kann 700 Tonnen CO2 speichern – eine Buche braucht zum Vergleich 80 Jahre, um nur eine Tonne aufzunehmen“ erklärt Berta.

Ihr ist es wichtig, dass die Wandernden anhand der Naturerfahrung im Moor zum Nachdenken angeregt werden: Was kann man selber tun, um die Moore zu erhalten? „Viele reagieren geschockt, wenn Sie erfahren, dass Moore zerstört werden, um Blumenerde für den Garten zu gewinnen. Diese enthält nämlich als Hauptbestandteil Torf, der aus den Hochmooren stammt“ verrät Berta. Auch im Pfrontener Moor wurde vor 30 Jahren noch Torf gestochen.

Neben der positiven Wirkung auf Umwelt und Klima ist für Berta das Moor als Ort der Entspannung und der Bewusstwerdung interessant. Ihre Führungen sollen uns nicht nur schlauer machen, wir dürfen die Natur erfahren und uns selbst darin erleben. Berta ist Expertin auf diesem Gebiet und hat die passenden Übungen und Spiele im Gepäck. Denn, wenn wir erkennen, dass wir ein Teil des Großen und Ganzen sind, leisten wir auch unseren Beitrag zum Erhalt solch wichtiger Lebensräume wie das Moor einer ist.

Wenn sich das nach einer tollen Mischung für euch anhört, dann geht es hier zur Anmeldung zum Naturerlebnis WANDERUNG IM PFRONTENER MOOS.


Text und Bilder: Vipasana Roy

Autorentipp

Die Moorwanderung bei Dämmerung findet auch im Winter statt. Das Berger Moos ist das ganze Jahr über ein toller Naturraum, der entdeckt werden will.

Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Kommentare werden nur veröffentlicht, wenn ein Name und eine gültige
E-Mail-Adresse eingegeben wurde. Beleidigende, verletzende oder
rassistische Kommentare werden gelöscht.

Mit dem Absenden stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu.

Newsletter

Meldet euch jetzt zum Pfronten-Newsletter an und freut euch auf Reise-Inspirationen für euren nächsten Urlaub in Pfronten im Allgäu, aktuelle Informationen zu Veranstaltungen oder Wissenswertem über die Erlebnisangebote von Pfronten Tourismus. Die Newsletterinformationen sind natürlich kostenfrei und unverbindlich. Informationen zum Datenschutz findet ihr in unserer Datenschutzerklärung. Eine Abmeldung ist jederzeit über den Abmeldelink im Newsletter oder per E-Mail an service@pfronten.de möglich.