DRUCKVERSION
pfronten.de

Urlaub suchen & buchen



Gipfeltour auf den Aggenstein
Wanderwege, Lehrpfade


Beten und Erleben auf acht besinnlichen Wegen
  • ingsgesamt 15 Stationen
  • 17 km Länge
  • 6,5 Stunden Gehzeit
  • Schwierigkeitsgard "Alpine Wanderung"
  • mehrere Einkehrmöglichkeiten

Gipfeltour auf den Aggenstein

Auf dieser Ganztages-Bergtour zum höchsten Pfrontener Gipfel, dem Aggenstein (1986), treffen Sie auf viele "Marterl"

Den Aufstieg bzw. Abstieg erleichtert die Fahrt mit der 4-er Gondel der Breitenbergbahn. Sie erleben prächtige Ausblicke und die Einkehrmöglichkeit in einer Bilderbuch Hütte.


Routenübersicht Route 1:

Start am Parkplatz Breitenbergbahn Richtung Reichenbach, nach der Unterquerung der Breitenbergbahn

1. Georg Vogel + Dankeskreuz seit 1919

- Am Reichenbach nach einem Holzsteg rechts an einem Felsen

2. Ferdinand Eberle: Gedenktafel 1926
3. Heinz Koch: Gedenkkreuz seit 1974
4. Magnustafel am Stiezel: Gedenktafel
5. Peter Zweng: Gedenkkreuz seit 1994

- ca. 100 m nach der Grenzerhütte 10 m rechts an einem Felsen

6. Franz Xaver Kinker: Marterl seit 1935

- vor der "Bad Kissinger Hütte" (Einkehrmöglichkeit)

7. 90 Jahre DAV: Bildstock ab 1996: zuvor Kreuz seit 1906

- vor dem Aggensteingipfel an der Felswand

8. Uli Schlegel: Marterl seit 1990

- auf dem Aggensteingipfel

9. Gipfelkreuz seit 1912

- am "Lange Strich"
10. Xaver Elmer: Marterl seit 1947
11. Karl Dorn: Gedenkkreuz seit 1981 (Auf dem Breitenberg bei der Ostlerhütte stehen für vier Lawinenopfer Gedenkkreuze)

- oberhalb der Breitenberg-Bergstation
12. Kolpingkreuz seit 1965: Bernhardkreuz von 1950 bis 1960
13. Dankeskreuz seit 1983: zuvor Flurkreuz: Einkehrmöglichkeit "Hochalphütte" bzw. "Berghaus Allgäu"

- unter der Breitenbergbahn zurück ins Tal

14. Alfred Brock: Gedenkkreuz seit 1964
15. Magnustafel am Alpsteigweg an der ehemaligen "Mangebuche"

Die detaillierte Begleitbroschüre erhalten Sie in unserem Online Shop



Seite merken
Wandern im Allgäu-Sommer